HUnde wissen

Beziehung vs. Erziehung

 

Soziale Interaktion oder schnöder Formalismus? Hat Dein Hund Dich auch schon mal im Regen stehen lassen? Und wurde Dir dann auch gesagt “ bring bessere Leckerlies mit“ – “ mach Dich spannender für den Hund!“ oder ähnliches?

  Und? hat es geklappt?
Hunde wissen ganz genau, ob und wann wir es ernst meinen. Natürlich gibt es sie, die entzückenden Hunde, welche nicht nachfragen oder diskutieren – aber sein wir mal ehrlich, in der Pubertät diskutieren doch irgendwie alle. Und später eben oft auch. Hunde suchen häufig einen klaren Rahmen innerhalb dessen sie sich orientieren können – damit die Freiheit dann umso größer wird.

Im Workshop gucken wir uns als erstes die Hunde an: diskutieren die Hunde? Sind sie gut orientiert an ihrem Menschen? Und wie ist eigentlich der Grundgehorsam, kann da noch etwas verbessert werden? 

Einige körpersprachliche und kommunikative Übungen zeigen dann genau, wie Dein Hund seine Probleme löst und ob er dabei auf Dich zurückgreift oder lieber sein eigenes Ding macht – das bringt uns zum Rückruf, eine für viele Hunde sehr schwierige Sache: eben weil der Hund sich umorientieren muss, weg von dem was er spannend findet, hin zu seinem Menschen. Und dann sind wir sehr schnell im sozialen Zusammenleben: wer bewegt eigentlich wen? Ganz pauschal an der Leine, aber auch im Kopf des Menschen. 
Aus diesem Potpourri aus einzelnen Übungen und Beobachtungen des Hundes ergibt sich ein weiterer Plan, ein mögliches Regelwerk. Und hier weg von irgendwelchem Alphagedöns, hin zu einer echten Verbundenheit zwischen Hund & Halter.